Für eine Handvoll Scheine: 200PS und mehr

Einmal so richtig auf dicke Hose machen – notfalls auch mit einem Studenten-Budget – wäre es das nicht? Würde das nicht sogar dann mal Spaß machen, wenn es einfach die blanke Unvernunft ist?

Dieser angenehm unseriösen Aufgabe widmen sich gerade die Jungs von Billigautos in einer Testserie, die auf 10 Autos angelegt ist.

Bedingung:

  • Die Autos müssen 200PS und mehr haben
  • Die Wagen müssen für 3.000 Euro und weniger zu bekommen sein
  • …und das natürlich voll fahrbereit und am besten mit TÜV

Geht nicht? Oh doch – geht. Wer einmal die dick motorisierten Außenseiter der vergangenen Jahre Revue passieren lässt, dem fallen doch einige Fahrzeuge ein, die es hier und da mal über die 200PS Grenze geschafft haben und eben nicht zur Range der großen Audi, Mercedes und BMW-Liga gehört haben.

Chrysler 300C

Fett, satt, übermotorisiert – aber lohnt sich auch das Abenteuer?

Da ist beispielsweise der Chrysler 300C, bei dem man tatsächlich eher Mühe hat, Exemplare unter 200PS zu finden. Bei seiner Vorstellung machte der Wagen Furore – dann jedoch geriet er durch seinen hohen Wertverlust schnell in die Hände von Idioten – und dort blieb er oftmals lange Zeit. Dennoch finden sich spannende Exemplare seiner Zunft für das angepeilte Budget.

Das gilt ebenso für Fahrzeuge wie den Opel Vectra C. Opel Waassss…? wird da jetzt schon manch ein jüngerer Leser denken – aber ja, Kinder: So nannte Opel seine Mittelklasse vor dem Insignia (Und davor Ascona…). Der Vectra C hat zwar das Design eines gelangweilten Backsteins – und das sowohl Außen als auch innen – aber er hat eben manchmal auch 200PS für kleines Geld.

An dieser Challenge kann man wirklich Spaß haben – und da finden sich dann auch Vertreter wie der W211 von Mercedes und andere Prominente, nach denen sich manch ein unbedarfter Nachbar auch heute noch umdrehen dürfte, ohne dabei den Einstiegspreis erahnen zu können…

Zu finden in der klassischen Kompetenz-Rubrik von billigautos.de – de Rubrik: Fette Schleudern, denn nichts macht bei billigen Wagen mehr Spaß, oder?




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.